Ich packe meinen Rucksack und nehme mit ...

Unsere Explorer sind ja nicht nur während ihrer webastoXperience viel unterwegs, sondern sind auch sonst oft auf Reisen. Vor allem im Outdoor-Bereich haben sie schon viele Erfahrungen sammeln können und haben auch einige Tipps für uns.

Wir haben Peakture gefragt:

„Was sollte man beim Packen beachten?“

Das optimale Rucksackgewicht liegt bei 20% des jeweiligen Körpergewichts. In der Regel halten zumindest die Mädels bei Mehrtagestouren das nicht ein, da alleine die Verpflegung mit 3-4 kg transportiert werden muss. So wird der Rucksack wenigstens zum Ende der Tour immer etwas leichter. Um das viele Gewicht etwas zu kompensieren, sollte man schwere Gegenstände so nah wie möglich am Körper tragen und die leichteren Sachen darum verteilen. Im besten Falle sind das dann Kleidungsstücke, die man unterwegs nicht sofort braucht, wie beispielsweise Hüttenschlafsack oder Schlafsachen.

Je nach Rucksackmodell und Zugriffsmöglichkeit sollte man immer seine Regenbekleidung und ein Raincover griffbereit haben. Die Verwendung von wasserfesten Packsäcken erleichtert die Ordnung im Rucksack und sorgt für eine bessere Handhabung, wenn doch mal was von unten hervor geholt werden muss. Nützliche Kleinigkeiten wie Handschuhe, Mütze, Sonnencreme oder Sonnenbrille befinden sich bei uns oft im leicht zugänglichen Deckelfach oder mit Karabinern außen befestigt.

„Was darf bei euch im Rucksack nie fehlen?“

Julia: Müsliriegel griffbereit für den „Notfallhunger“

Klingt nach bekannter Schokoriegel-Werbung, hat aber einen sinnvollen Hintergrund: Bei akuter Hungerattacke machen die Muskeln schnell schlapp, daher sollte man früh genug seine Reserven wieder auffüllen. Oft bemerkt man das Hungergefühl zu spät, dann hilft der Müsliriegel als schneller Energielieferant.

Marc: Wasserfeste Streichhölzer und Mini-Wäscheleine

Auf den großen Einsatz der Streichhölzer warten die drei Peaktures noch gespannt, die Mini-Wäscheleine hat ihnen aber tatsächlich schon oft auf einer Hütte geholfen, ihre nassen Sachen wieder trocken zu bekommen.

Jaqueline: Spiegelreflexkamera, Ersatzakku und Ersatzspeicherkarte

Jemand muss sich ja schließlich um die atemberaubenden Fotos kümmern! Aufgrund des Gewichts und Volumens fällt das restliche Gepäck bei ihr aber eher minimalistisch aus ?

Vielen Dank für die hilfreichen Tipps! Dann sind wir ja jetzt optimal vorbereitet für unsere eigene Xperience!